Gegen prekäre – für „Gute Arbeit“ – Gewerkschaftstag 2014

Der Gewerkschaftstag 2014 des Landes NRW stand unter dem Motto „Gegen prekäre – für „Gute Arbeit“.

Dazu fuhren am Samstag, dem 25.10.2014, sechs Delegierte aus dem KV Viersen nach Oberhausen – Klaus Neufeldt, Siegfried Scharmann, Erika Buschhüter, Agatha Weber, Heidi Wanke und Gunter Fischer (siehe Foto von links nach rechts).

Gemäß des Mottos wurde in einem Round Table Gespräch über prekäre Beschäftigung im Bildungsbereich informiert und diskutiert. Sie gibt es in der Schule (offene Ganztagsgrundschule), in der Weiterbildung und in der Hochschule. Dazu wurde anschließend über etliche Anträge abgestimmt. Das Ergebnis dieser Abstimmungen in Kurzform: Die GEW NRW lehnt jegliche Art von prekären Arbeitsverhältnissen ab, will tarifliche Bindung der Entlohnung und der Arbeitszeit und überhaupt bessere Arbeitsbedingungen.

Auch wurden Anträge zu  Inklusion undTarifverhandlung – L-EGO behandelt. Zu letzterem trug unserer Tarifexperte Klaus Neufeldt mit einer Rede bei (Foto).

Tarifpolitik

Tarifpolitik

Round Table

Round Table

Weiteren unstrittigen Anträgen z.B. zur Schulzeitverkürzung im GYM, zum Arbeits- und Gesundheitsschutz und zur Bildungsfinanzierung  wurde im Block zugestimmt.

Aus zeitlichen Gründen wurden alle Anträge, die die Organisation des Landesverbandes betreffen, nicht mehr behandelt. Sie tauchen sicher auf dem nächsten Gewerkschaftstag wieder auf.

25.10.2014 Agatha Weber

Gewerkschaftstag 2014

Gewerkschaftstag 2014

Kommentare sind geschlossen.